Aktuelle

Entwicklungsschritte

mitverfolgen

Sujet
Zur Übersicht

NEWS ZUR STROM PRODUZIERENDEN PELLETSHEIZUNG

Anteil erneuerbarer Energien im österreichischen Strommix gestiegen!

Anteil erneuerbarer Energien im österreichischen Strommix gestiegen!

Anteil erneuerbarer Energien im österreichischen Strommix deutlich gestiegen

Neben dem Anstieg der Erneuerbaren Energien im Vergleich zum Vorjahr hat sich der Anteil von Strom unbekannter Herkunft (= Graustrom) und damit der Anteil von Atomstrom in der österreichischen Stromkennzeichnung laut Stromkennzeichnungsbericht 2013 auf 7,3 Prozent halbiert. 2011 lag der Anteil noch bei 13,9 Prozent.
 
Im Juli dieses Jahres wurde beschlossen, dass bis Ende 2015 für Privathaushalte aber auch für Industriekunden jede Kilowattstunde Strom nachgewiesen werden muss. Für Haushaltskunden gilt diese Neuerung bereits ab Ende dieses Jahres.

Höherer Anteil von erneuerbaren Energien

Erfreulich ist, dass der aus erneuerbaren Energieträgern ausgewiesene Strom im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent gestiegen ist. Stammten 2011 nur ca. 64 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energieträgern so waren es 2012 bereits 74,5 Prozent. Somit wurden ca. Dreiviertel der elektrischen Energie, welche an die österreichischen Haushalte, Gewerbe- und Industriebetriebe geliefert wurde, aus bekannten erneuerbaren Energieträgern erzeugt.
 
Im Gegenzug dazu ist der Anteil der fossilen Energieträger 2012 auf nur mehr 17,9 Prozent abgesunken. Im Vergleich dazu wurde beispielsweise 2011 noch 21,4 Prozent Strom aus fossilen Energiequellen bezogen.

Über 90 Prozent des Stroms nachweislich den eingesetzten Energieträgern zugewiesen

92,7 Prozent der eingesetzten und in der Überprüfung erfassten Strommengen für österreichische Endkunden (Haushalte, Gewerbe und Industrie) sind bereits mit Nachweisen belegt. Die übrigen 7,3 Prozent, welche derzeit noch ohne Nachweise sind, werden als Graustrom (= Strom unbekannter Herkunft) ausgewiesen und bezeichnet.

Dreiviertel der ausgewiesenen elektrischen Energie stammt aus Österreich (74,99 Prozent), etwas weniger als ein Fünftel des Stroms kommt aus Norwegen (22,16 Prozent). Die restliche Menge an elektrischer Energie wird mit Zertifikaten  aus Deutschland, der Schweiz, Schweden und den Niederlanden nachgewiesen.

Genereller Trend hin zu Ökostrom - mehr Grünstromanbieter in Österreich

Mit insgesamt 56 Anbietern von „grünem“ Strom hat sich die Zahl auch hier deutlich erhöht. 2011 waren es nur 47 Anbieter, die 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energien angeboten haben. Auch die Gesamtabgabemenge an elektrischer Energie aller österreichischen Ökostromanbieter hat sich mehr als verdoppelt: 2012 lag die Menge des Ökostroms bei 9.184 Gigawattstunden, 2011 waren es noch 4.137 Gigawattstunden.
 
Den vollständigen Stromkennzeichnungsbericht 2013 der e-control für das Jahr 2012 können Sie hier nachlesen.

Zu den Smart_e News Zu den Projekt Pellematic e-max

Neubau

Komfortabel und kostengünstig heizen

Modernisieren

Altbewährte Substanz,
modernes Heizsystem

Gewerbeobjekte & Kommunen

Das Potenzial namens "Effizienz"

Installateure, Planer & Architekten

Einzigartig wie die Idee

GALERIE ÖFFNEN